Kirchgeld 2020

Liebe Mitglieder unserer katholischen Gemeinden der Pfarrei Uder!

In unserer Pfarrei konnten wir im vergangenen Jahr in allen Kirchorten die Angebote der sonntäglichen Gottesdienste aufrechterhalten. Ein großer Einschnitt für alle war jedoch der Ausbruch der weltweiten Corona-Pandemie. Von einem Tag auf den anderen konnten wir nicht mehr zu öffentlichen Gottesdiensten in unseren Kirchen zusammen- kommen. Von Aschermittwoch bis in die Osterzeit hielt dieser Zustand an. Die Patronats- und Kirchweihfeste, ebenso die vielen Gemeindefeste in den einzelnen Orten konnten nicht stattfinden. Inzwischen ist es Gott sei Dank, wenn auch nur unter strengen Hygieneauflagen, wieder möglich Gottesdienste in unseren Kirchen zu feiern. Anstelle der Kinderwochen haben wir in diesem Jahr sechs Vorbereitungswochen für unsere Erstkommunionkinder in Uder, Wüstheuterode, Lutter und Birkenfelde durchgeführt.

Damit das kirchliche Leben an den verschiedenen Orten unserer Pfarrei möglich ist, braucht es natürlich auch unsere Gebäude und Kirchen. Ohne den ehrenamtlichen Einsatz unserer Gläubigen würde sicherlich vieles nicht gehen, sei es die Reinigung, die Kerzen oder der Blumenschmuck. Immer wieder ist es notwendig, Hand anzulegen und Renovierungs-, Instandsetzungs- und Erneuerungsarbeiten durchzuführen.

Als Pfarrgemeinde müssen wir, auch bei geförderten Projekten, unseren Eigenanteil aufbringen. Wir brauchen Ihre finanzielle Unterstützung und Spendenbereitschaft.

 

Gern möchte ich Ihnen in diesem Brief einige Projekte des laufenden Jahres nennen, welche letztendlich nur durch Ihre Unterstützung möglich waren:

  • In Uder wurde die Altarraumgestaltung fortgesetzt. Das Sakramentenhäuschen erhielt einen neuen Platz, dadurch konnte nach 50 Jahren(!) die Krone restauriert und wieder aufgesetzt werden. Ein neuer, stilgerechter Ambo, restaurierte und teils neue Sitze für unsere Messdiener schließen die Altarraumgestaltung ab. Der Schönstatt – Bildstock an der Kirche wurde restauriert. Ebenfalls ist der Treppenaufgang zum Altar der Grotte erneuert worden.
  • In Birkenfelde wurde der letzte Abschnitt der Sanierung der Kirchenmauer beendet und durch einen teils neuen Zaun für die Sicherheit auf dem Kirchengelände gesorgt.
  • In Fürstenhagen wurde der Nässe der Kirchenwand durch die Sanierung derselben zu Leibe gerückt, das marode Podest unter den Bänken der Kirche erneuert sowie die Treppe zur Empore.
  • In Steinheuterode kann die Kirche durch einen behindertengerechten Eingang leichter erreicht werden.
  • In Mackenrode wurde die Restaurierung der Muttergottesfigur in der Grotte sowie die Skulptur Maria Immaculata mit Kind und die Josefsfigur im Südgiebel der Kirche fertiggestellt.

Diese Liste könnte ich sicherlich noch weiter verlängern. Es bedarf auch immer den Blick aller Gläubigen, um notwendige Dinge in die Wege zu leiten.

Im Namen der gesamten Pfarrei und des Kirchenvorstandes sage ich Ihnen einen herzlichen Dank für Ihre Spende.

In der Zukunft stehen in unserer Pfarrei zudem noch weitere Projekte an:

 

  • In Wüstheuterode warten wir weiterhin auf die Planung des neuen Pfarrheimes durch das kirchliche Bauamt in Heiligenstadt. Ebenfalls müssen die Fugen am Turm der Kirche dringend erneuert werden.
  • Viele Gemeinden wünschen sich nach 25 und mehr Jahren wieder eine erneute Ausmalung der Kirche.

 

Weitere Baumaßnahmen, die noch nicht ersichtlich sind werden mit Sicherheit dazukommen. Dies ist nur ein Auszug. Auch dieser Liste wird im Laufe des Jahres sicher noch der ein oder andere Punkt hinzugefügt werden müssen.

Die Kirchensteuer wird durch den Staat für die Kirchen eingezogen, an die Bistümer überwiesen und dort (u.a.) für die Gehälter der Priester, Diakone und Gemeindereferenten und für diözesane Seelsorgeaufwendungen eingesetzt. Ein weiterer Teil dieser Mittel wird auch in Form von Haushaltszuschüssen an die Pfarreien weitergereicht. Letztere aber sinken sehr stark schon allein aus demografischen Gründen. Aber selbst mit diesen Haushaltszuschüssen allein kann eine Pfarrei nicht „überleben“, denn für pfarrliche Seelsorge, Heizung, Strom, pfarreigenes Personal und nicht zuletzt die Instandhaltung der Gebäude und Liegenschaften, … muss jede Pfarrei selbst sorgen und dies wird bei den bekannten Kostensteigerungen immer schwieriger.

Das Kirchgeld ist jedes Jahr ein persönlicher Beitrag eines erwachsenen Kirchenmitgliedes für die laufenden Unkosten unserer Kirche. Dieses Geld verbleibt vollständig in der jeweiligen Kirchgemeinde vor Ort.  Der jährliche Betrag für ein Gemeindemitglied sind 20 €.

Vergelt`s Gott und Ihnen und der Familie alles Gute wünscht Ihr

Pfarrer Heribert Kiep und der Kirchenvorstand

 

Sie können das Geld auf das angegebene Pfarrkonto überweisen, Sie können uns im Pfarrbüro besuchen oder Sie können es in einen Umschlag tun und in das Kollektenkörbchen geben. Auf Wunsch stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus. In einigen Dörfern unserer Pfarrei wird es auch weiterhin, wie bisher eingesammelt.

 

Kath. Pfarrgemeinde St. Jakobus Uder:

IBAN: DE51 3706 0193 5000 5390 33

unter dem Stichwort: Kirchgeld

und der eigene Name und Wohnort

 

Es ist schön, dass wir uns und viele Besucher über unsere schönen Kirchen, Friedhöfe und das dazu gehörige Umfeld freuen können.